Ihr Weg zu klösterlichen Dienstleistungen und Produkten
.
 Startseite
.
 Klöster
.
 Angebote
  • Spirituelles
  • Bildung und Soziales
  • Klosterläden
  • Klosterbetriebe
  • Klosterprodukte
  • Beherbergungsbetriebe
  • Kunst und Kultur
.
 News & Infos
.
 Impressum
.
.
· Informationen
.
.
Ordens-
gemeinschaften
in Deutschland
.
· www.orden.de
.


.
Suchbegriff » erweiterte Suche
Detailinformationen zum Kloster

Salvatorianerkloster Steinfeld

Ordensgemeinschaft: Salvatorianer
Salvatorianerkloster Steinfeld
Hermann-Josef-Str. 4
53925 Kall-Steinfeld
Telefon: 02441-8890
Telefax: 02441-889128
E-Mail: info@kloster-steinfeld.de
Das Kloster Steinfeld erhebt sich mit seinen drei charakteristischen Türmen über einen Höhenzug der Nordeifel. Die geschichtlichen Anfänge reichen bis in die Zeit Heinrichs I. (919-936) zurück, verlieren sich aber in geschichtlichem Dunkel. Um 1070 erfolgte eine erste klösterliche Niederlassung. 1121 kamen Regularkleriker aus Springiersbach (Kreis Wittlich) nach Steinfeld, die um 1130 die Regel des Prämonstratenserordens übernahmen, der erst 1120 vom hl. Norbert von Xanten, dem späteren Bischof von Magdeburg, gegründet worden war.

Steinfeld zählte zu den bedeutendsten Klöstern im deutschen Reich. Tochtergründungen erfolgten in Irland, Holland, Deutschland (Abtei Hamborn), vor allem aber im Osten; von besonderer Bedeutung ist das Stift Strahov (1140) bei Prag. 1184 wurde Steinfeld zur Abtei erhoben, in der bis zur Säkularisierung (1802) 44 Äbte in ununterbrochener Reihenfolge regierten. Nach der Säkularisierung 1802 diente das Kloster verschiedenen weltlichen Zwecken, bis es 1923 von der Ordensgemeinschaft der Salvatorianer übernommen und neu belebt wurde.

Die Salvatorianer übernahmen die Seelsorge in der Pfarrei Steinfeld und an der ehemaligen Abteikirche, der heutigen Basilika. Sie gründeten ein Gymnasium und ein Jungeninternat, leiten die Akademie Kloster Steinfeld und eine Bildungsstätte mit Gästehaus sowie einen Klosterladen.

Steinfeld gilt in seiner Gesamtanlage als eines der besterhaltenen klösterlichen Baudenkmäler des Rheinlandes, als Ort einer lebendigen, nunmehr tausendjährigen Kultur und Tradition. Der Eifelheilige, der hl. Hermann Josef, wird hier von der Bevölkerung hoch verehrt. Die 1727 von Balthasar König aus Münstereifel erbaute Orgel wurde um 1980 restauriert und zieht das ganze Jahr über weltberühmte Organisten und tausende von Musikbegeisterten in den Eifelort.

Das Kloster Steinfeld lädt auch Wanderer ein Station zu machen, die z.B. auf dem Eifelsteig wandern oder die Umgebung des Klosters im Nationalpark Eifel erkunden möchten.
.
Link zur Internetseite 'Salvatorianerkloster Steinfeld zur Internetseite 'Salvatorianerkloster Steinfeld'
.
• weitere Internetseite 'Salvatorianerkloster Steinfeld'
• 'Salvatorianerkloster Steinfeld' bei Google-Maps
  Druckversionzum Seitenanfang
.
Klosterportal ist eine Plattform katholischer Ordensgemeinschaften und Klöster.
© 2007-2017 Klosterportal. Alle Rechte vorbehalten.
Mitglieder-Login Realisierung: uhcm